Die Jahre 2010 - 2020

2016/17

„Mit Tempo in die Narrenzeit – Die Mehrheit ist zum Spaß bereit“. Dieses Motto erfüllte unser Prinzenpaar Sebastian I. Geßmann und Angela I. Heuke voller Inbrunst. Immer mitten im Geschehen war auch unser neuer Ehrensenator Bodo Wilms, der auf der Proklamation feierlich in sein neues Amt eingeführt wurde.
Auf dieser Veranstaltung begrüßten wir unseren neuen Prinzenadjutant René Klein im Thronteam, nachdem sein Vorgänger Günter Fugmann in allen Ehren verabschiedet war. Das Mikrofon bei Gruen-Weiss hat auch Sängerin Maggie Voice (Wojs) nach dieser Session aus der Hand gegeben. Dafür erlebte Sänger Michael Leuthen sein starkes Debüt, erfreut seitdem die Massen auf unserer Bühne genauso wie bei diversen Stippvisiten. Leider fiel zum ersten Mal seit 37 Jahren unsere große Open-Air-Veranstaltung auf dem Kometenplatz dem Sturm zum Opfer. Das bedauerten die Mitwirkenden wie das Publikum gleichermaßen.

Nach Karneval begannen die Vorbereitungen für das kommende Jubiläum zum 55jährigen Bestehen unserer Gesellschaft. Ein Organisationsteam sichtet seit Monaten das umfangreiche Archiv unseres verstorbenen Gründungsmitgliedes Wolfgang Scholz, um die 5 x 11 Jahre gebührend feiern zu können.

 

2015/16

Mit dem Prinzenpaar René I. Klein und Karina I. Kock begrüßen wir als neue Pagin Tine Schulz-Richter auf dem Thron. Wolfgang Rippenberg wird mit der Ehrenmitgliedschaft für sein Engagement geehrt.

Auch die schönsten Anlässe werden zuweilen von traurigen Dingen überschattet.
Wir
müssen uns von unserem Ehrenpräsidenten Heinz Wilzewski und unserem Gründungsmitglied und langjährigem Aktiven Wolfgang Scholz verabschieden.

 

 

 

2014/15

Ein grandioses Prinzenpaar führt uns durch die Session. Prinz Sascha I. Zirbes und Lieblichkeit Nadine I. Otremba eingerahmt von den Paginnen Jennifer Klatt und Yvonne Otremba und dem Prinzenadjutanten Günter Fugmann. Die Aktiven bedanken sich bei dieser „Führungsriege“ mit einem furiosen Programm. Während uns Goldkehlchens Katharina Fonferek wegen eines beruflichen Wechsel nach 10 Jahren verlassen muss, tritt in ihre Fußstapfen unsere Sängerin Maggie Wojs mit ebenfalls großer Stimme. Gleichzeitig erleben wir aber auch die Geburtsstunde eines Schlagerduos. „Easy Living“ alias Mechthild Panhuber und Dirk Szynalski verzaubern uns und das Publikum. Lutz Arnold, Lothar Naumann und Manfred Kögler hängen Ihre Ballettschläppchen an den Haken und beendeten ihre langjährige Karriere bei den Elferfanten.

2013/14

Zum ersten Mal in unserer Vereinsgeschichte sitzt ein Holländer auf dem gruen-weissen Thron. Neben Henk Gerdes glänzte Ihre Lieblichkeit Petra II. mit charmantem Auftreten und wunderschönen Kleidern. Die Riege unserer Ehrensenatoren wird um ein neues weibliches Mitglied erweitert. Heike Schmitz, unsere Justitiarin schlüpft auf unserer Proklamation stolz in die Senatorenjacke. Unsere langjährigen Ehrensenatoren Heinz Plückelmann und Willy Bernarding erhalten für Ihre immerwährende Unterstützung unseren seltenen Verdienstorden. Unsere bisherige Damensitzungspräsidentin Christiane Bindemann wird in den närrischen Adelsstand erhoben. Sie übergibt das Mikrofon für die Moderation an ihre Nachfolgerin Dagmar Kock und wird postwendend von ihren Gruen-Weissen zur ersten Ehrenpräsidentin ernannt. Ebenfalls eine hohe Auszeichnung wird unserem Aktiven und  Gründungsmitglied Wolfgang Scholz vom Bund Deutscher Karneval zuteil. Für seine 50jährige ununterbrochene Aktivität im närrischen Brauchtum überreicht ihm Dieter Seehofer, Präsident des Landesverbandes Rechter Niederrhein  den BDK-Verdienstorden in Gold.

 2012/13

Mit Stolz blicken wir auf unser 50jähriges Bestehen zurück. Angeführt von einem brillierenden Prinzenpaar - Prinz Arnd I. und Prinzessin Mechthild I. - erwachsen mit dem neuen Jahrzehnt neue Kräfte: die Paginnen Nadine Otremba und Jennifer Klatt, die Gruen-Weiss Funken und die Walsumer Perlen, mit schon außerordentlicher Leistung. Den Trainerinnen sei Dank; das ISa-Duo mit Loni Walker und Sabine Nikodemus. Bei aller Begeisterung heißt es aber auch Adieu zu sagen von den Tres Estrellas mit Christiane Bindemann, Annette Herhammer und Mechthild Panhuber sowie von den Urgesteinen des Männerballettes Manfred Lapehn und Richard Rose. Doch während sie nur der Bühne den Rücken kehrten, mussten wir von unseren Aktiven Hans van der Linde, Edmund Makowski und Marcel Kögler für immer Abschied nehmen. Wir Gruen-Weisse werden sie nie vergessen.

 

2011/12   

Viele Tränen flossen in dieser Session, denn wir mussten sowohl von unseren „Rhein-Ruhr-Sternen“, als auch von unserem „Mann mit der Geige“, Büttenredner Hans van der Linde nach mehr als 55 Jahren auf der Bühne Abschied nehmen. Doch getreu dem diesjährigen Motto: “Frohsinn wird jetzt Schule machen – unsere Medizin ist Lachen“ haben sich Hans und einige Tänzerinnen geschworen, ihre Erfahrung und Kreativität dem vereinseigenen Nachwuchs zu Gute kommen zu lassen.
Cornelia Steimel wird Ehrensenatorin. Franz-Josef Bienentreu und Klaus Hebel werden mit dem Verdienstorden geehrt.

Die Jahre 2000 - 2010

2009/10
Die Welt der Elektronik macht auch vor den Gruen-Weissen nicht halt. Und so unterhält der Verein ab der Session 2009/2010 eine eigene Homepage im Internet.
Hinter der Adresse verbergen sich Guido Przibylla und Joachim Bindemann als technisch versierte Administratoren. Die Redaktion übernehmen Mechthild Panhuber und Michael Müller. Ein kleines Pflänzchen mit Chancen auf Entwicklung.
In dieser Session begrüßen wir Adolf Sauerland als neuen Ehrensenator.



2008/09
Fernsehgeschichte schrieb der Verein in dieser Session. Nicht nur, dass bei der traditionellen Rathauserstürmung des Walsumer Bezirksamtes die Kameraleute des WDR die gute Laune der Jecken einfing, sondern auch weil das vierstündige Karnevalsprogramm in diesem Jahr viele TV-Parallelen bot. Gleich zu Beginn nahm Kommissarin Isabell I. Köppen ihren Prinzen Maik I Zimmermann gefangen. Es folgte eine unvergleichliche volkstümliche Hitparade der „Kellergeister“ und eine Lachnummer aus Bauer sucht Frau.



2007/08
Am Aschermittwoch ist bekanntlich alles vorbei, und dieser für Narren traurige Tag musste in dieser Session bereits am 06. Februar begangen werden. In dieser extrem kurzen Session wurde vor allem dem amtierenden Prinzenpaar Hans I. Holtmann und Mareike der I. Bindemann einiges abverlangt, doch angeführt von den immer strahlenden Regenten und getragen vom diesjährigen Motto „ließ Gruen-Weiss stets die Sonne scheinen“. Doch es galt einen weiteren Meilenstein in der Vereinsgeschichte zu feiern. Die KG ist nun ein eingetragener Verein im Duisburger Amtsgericht mit dem Status der Gemeinnützigkeit. 


2006/07
Mit einem großen Empfang der bisherigen 43 Prinzenpaare wurde die Jubiläumssession eingeläutet. Mehr als 50 närrische Oberhäupter aus der Vergangenheit hatten die Einladung unseres Vereines angenommen, um pünktlich zur Proklamation auf 4 x 11 gruen-weisse Jahre anzustoßen.  Zu diesem besonderen Anlass wurden die langjährigen Aktiven Udo Winnekendonk und Gabi Archipowitz als Prinzenpaar auf den Jubiläumsthron gehievt. Von dort verfolgten sie begeistert ein fulminantes Showprogramm und feierten aus nächster Nähe die Ernennung des neuen Ehrensenators Frank Raddue.


2005/06
„Trari-Trara – Die Post ist da“. Unser Aktiver Franz-Josef Bienentreu ist im ersten Fernsehprogramm in der Karnevals-Show „Helau aus Düsseldorf“ zu bestaunen. Sängerin Gertrud Rissel, die „Nachtigall vom Niederrhein“, verlässt nach 20 aktiven Jahren die närrische Bühne. Zum Zeichen hervorragender Nachwuchsarbeit stehen neben verschiedenen vom Verein geförderten Kindertanzgruppen auch Büttenredner Marcel Kögler und Sängerin Katharina Fonferek als zwei junge unverbrauchte Künstler im Rampenlicht.
Herbert Mettler jun. wird neuer Ehrensenator.


2004/05
Seit 50 Jahren steht unser Büttenredner Hans van der Linde auf der Bühne, davon mehr als 30 Jahre bei Gruen-Weiss. Die „Coloured Birds“ treten wie selbstverständlich in die Fußstapfen des „Trio International“ und bringen die Stadthalle im Finale zum Kochen. Helmut Rademacher wird neuer Ehrensenator. Nach 12 Jahren ziehen die Ehepaare Rose und Wullhorst einen Schlussstrich unter die „Gruen-Weiss-Spatzen“ und gründen eine neue Gesangsparodiegruppe, „Die Kellergeister“. Alle männlichen Aktiven einschließlich Herrenelferrat werden neu eingekleidet.


2003/04
Nach 20 Jahren Finale im gruen-weissen Programm gehen die Gruen-Weiss Parodisten Elmar Klein, Dieter und Günter Przibylla, besser bekannt als „Trio International“, in den närrischen Ruhestand. Stattdessen haben wir plötzlich mit Christiane Bindemann, Annette Herhammer und Mechthild Panhuber ein weibliches Trio, die „Tres Estrellas“.

 

2002/03
Ulrike Bergmann bricht als erste Ehrensenatorin in der Vereinsgeschichte die bisherige Vorherrschaft der Männer. Bei herrlichem Sonnenschein lassen es fast 4000 Möhnen auf dem Kometenplatz richtig krachen. Viele Jahre standen die Freundinnen Mareike Bindemann und Tanja Valland als Paginnen neben dem Prinzenpaar auf der Bühne. Nun wechseln sie in den Damenelferrat. Gemeinsam mit den Karnevalsfreunden aus dem Dorf, der Kinderkarnevalsgesellschaft Wehofen und der Abordnung von „We sind wer dor“ aus Dinslaken-Eppinghoven wird eine Benefiz-Veranstaltung zugunsten hiesiger Kinder durchgeführt. Die Veranstaltung unter dem Motto „Närrische Hits für Walsumer Kids“ erbringt einen ansehnlichen Spendenbetrag.


2001/02
Die Karnevalskarten und der Mitgliedsbeitrag werden von jetzt an in Euro bezahlt.
Die gefühlte Preissteigerung wird auch im Programm humoristisch verarbeitet.
Paul Friede wird neuer Ehrensenator.


2000/01
Nach 19 Jahren hat in Walsum wieder ein „echter Kumpel“ das Zepter in der Hand. Prinz Peter I. (Schenkel) fährt zwar auf Zeche Lohberg ein, ist aber ein Mann der Kohle, wie sein bergmännischer Vorgänger Heinz Plückelmann. Dementsprechend ist unser Motto: „Mit Glückauf und Helau in die Narrenschau“.

Die Jahre 1990 - 2000

1999/2000
Zur Jahrtausendwende, die sich auch im Motto widerspiegelt, heißt unser Prinzenpaar
Karl-Heinz Bongers und Silvia Przibylla.

1998/99
Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte sitzt mit Günter und Anke Fugmann ein Ehepaar auf dem Prinzenthron. Davor hatten manche Prinzen erst nachträglich um die Hand ihrer Prinzessin angehalten. Um die Familientradition bei Gruen-Weiss abzurunden, erhält das Ehepaar Jochen und Christiane Bindemann je einen der seltenen Verdienstorden. Hans-Karl Bellinghausen wird neuer Ehrensenator.

1997/98
Nach 11 Jahren verlässt Sänger Hans Cornelissen die Bretter, die die Welt bedeuten. Auf Vermittlung des Ex-Prinzen Jürgen Herhammer findet die Generalprobe zukünftig im Burghotel Pass in Oeding statt.

 



1996/97

Die Walsumer Panikbühne feiert närrische Premiere und die dritte Damensitzung wirderfolgreich eingeführt.

 

1995/96
Der Verein feiert sein 33-jähriges Jubiläum mit einem riesigen Showprogramm im Beisein zahlreicher Prinzenpaare der vergangenen 3x11 Jahre. Auf den Damensitzungen präsentiert sich der Stargast Graham Bonney von seiner besten Seite und die Damenwelt schwärmt noch heute von seiner Ausstrahlung. Willy Bernarding wird neuer Ehrensenator.

1994/95
„Kurz und Lang“ alias Heribert Schlütter und Klaus Josephs treten in den närrischen Ruhestand.

1993/94
Wegen der großen Nachfrage wird eine zweite Damensitzung nötig. Zur 22. Herrensitzung kann der Verein das „Süper-Duett“ verpflichten. Das Kölner Unikum Hans Süper mit seinen elastischen Beinen räumt bei den begeisterten Männern total ab.

 


1992/93
Die Throngesellschaft wird durch Prinzenadjutant Fritz Karmienke komplettiert. Statt des bekannten Dreigestirns regiert in Walsum fortan ein närrisches Quintett. Der Walsumer „Nachtwächter“ Heinrich Wullhorst leuchtet erstmals heim.

 

1991/92
Claudia Wullhorst und Christiane Bindemann erwecken die „Walsumer Waschweiber“ auf der Proklamation von Prinz Erich I. (Ostermann) und Prinzessin Marita I. (Sepetauc) wieder zum Leben und führen damit die Tradition eines weiblichen Zwiegesprächs in Walsum fort. Bezirksvorsteher Heinz Plückelmann wird neuer Ehrensenator.

1990/91
Die Rhein-Ruhr-Garde löst sich nach 20 Jahren auf. Sie wird durch eine junge Nachwuchsgarde ersetzt, die sich später den Namen „Rhein-Ruhr-Sterne“ gibt. Viele Aktive nutzen ein Superschnäppchen von einem hiesigen Reiseveranstalter und fahren im Rahmen des jährlichen Ausflugs mit Kind und Kegel nach Paris zum Euro Disney.

 

Die Jahre 1980 - 1990

1989/90
Gründung des vereinseigenen Männerballetts „Die Elferfanten“ aus den Reihen
des Herrenelferrats. Mittlerweile ist das beliebte und beleibte Ballett ein
Auffangbecken für ehemalige Prinzen. Heinz Geßmann wird neuer Ehrensenator.

 


1988/89
Unser aktiver und langjähriger Sitzungspräsident Heinz Wilzewski wird zum Ehrenpräsident ernannt. Das Männerballett von DJK Vierlinden verabschiedet sich nach 11 Jahren von seinem Publikum.

1987/88
Zum ersten und einzigen Mal muss die Prinzenproklamation im November 1987 abgesagt werden, weil den Narren der fest zugesagte Prinz aus beruflichen Gründen abhanden gekommen ist. Da aber alle Prinzenorden mit dem Namen Andreas I. schon geprägt sind, muss ein neuer Andreas gesucht werden. Das gelingt noch im Dezember 1987 und gemeinsam mit Lieblichkeit Cordula I. (Bazzanella) wird Andreas I. (Bauth) im Januar 1988 proklamiert. Hans-Joachim Wollschläger wird Ehrensenator.

1986/87
Gründung der „Gruen-Weiss-Spatzen“. Bei dieser Gesangstruppe wechselt im Laufe der Jahre häufig die Besetzung, bis die Ehepaare Rose und Wullhorst im Jahr 1993 auf „kölsche Tön“ umsatteln und mit großem Erfolg bis zur Auflösung des Quartetts im Jahr 2005 dabei bleiben. Hans Cornelissen etabliert sich als Sänger mit eigenen und lokalgebundenen Texten. „Herr Wirt schenk uns ein, tu ein Zückerchen rein, denn so trinkt man Fisternölleken in Walsum am Rhein“. Angestoßen wurde auch auf den neuen Ehrensenator Karl-Rudolf Mattenklotz.

 

1985/86
Die Rhein-Ruhr-Garde belegt bei den deutschen Gardetanz-Meisterschaften in Frankfurt
einen glänzenden vierten Rang. Sängerin Gertrud Rissel lernt den Karneval und das
obligatorische „Walsumer Wasser“ nach dem Auftritt kennen.
Zukünftig muss der Mundschenk echtes Wasser bringen.

 

 

1984/85
Die KG feiert ihr 22-jähriges Jubiläum mit vielen Ehrengästen und einem tollen Showprogramm. Auch Oberbürgermeister Josef Krings lässt sich erstmals in Walsum blicken und ist vom karnevalistischen Feuerwerk begeistert. Insbesondere der Showtanz der Rhein-Ruhr-Garde als Indianerinnen hat es ihm angetan.

1983/84
Unsere Rhein-Ruhr-Garde erringt den Titel „Landesmeister NRW“ und schafft bei der Europameisterschaft in Belgien einen Platz im vorderen Feld.

 

1982/83
Zwei neue Programmpunkte erblicken das Licht der Welt. Das Parodistenduo „Kurz und Lang“ alias Heribert Schlütter und Klaus Josephs sowie das Trio International werden zur Besichtigung freigegeben. Der heute aus dem Kölner Karneval nicht wegzudenkende Bauchredner Fred van Halen tritt als aufstrebender Künstler in Walsum bei unserer Herrensitzung auf und erobert einen festen Platz im Herzen der Walsumer Narren, wie zuletzt im Jahr 2003.

1981/82
Walsums heutiger Bezirksvorsteher Heinz Plückelmann ist Prinz Karneval. Als Betriebsratsvorsitzender der Schachtanlage Walsum erinnert er somit an die Wurzeln der Gesellschaft. Unter seiner Regentschaft wird erstmalig nicht nur im Prinzenorden, sondern auch im Sessionsmotto Bezug auf den Beruf des Prinzen genommen. Ab jetzt bleibt die KG bei dieser „doppelten Buchführung“.

1980/81
Erste Teilnahme der Rhein-Ruhr-Garde an Tanzturnieren. In Krefeld wird gleich
im ersten Anlauf ein hervorragender dritter Platz erreicht. Die Generalprobe wird im Rahmen eines „Auswärtsspiels“ bei der AWO in Dülmen abgehalten.
Franz-Josef Bienentreu hält seine erste Büttenrede bei Gruen-Weiss.

 

Die Jahre 1970 - 1980

1979/80
In diesem Jahr veranstaltet die Bezirksvertretung Walsum an Altweiberfastnacht zum ersten Mal die Open-Air-Veranstaltung auf dem Kometenplatz. Die Programmgestaltung liegt von Anfang an in den Händen der Gruen-Weissen und die Walsumer Damenwelt nimmt das närrische Geschenk begeistert an. Gleichzeitig wird der erste Damenelferrat ins Leben gerufen und die erste Damensitzung in der Stadthalle abgehalten. Die stetig wachsende Fangemeinde auf dem Kometenplatz lockt 1984 auch den WDR nach Walsum. Bei „Hier und Heute“ wird gezeigt, wie in Walsum gefeiert wird.

1978/79
In diesem Jahr steigern die Gruen-Weissen ihr soziales Engagement. Im Rahmen einer großen Benefiz-Veranstaltung mit befreundeten Karnevalsvereinen wird viel Geld für das Franz-Hitze-Haus gesammelt. Auch die Deutsche Krebshilfe wird nicht vergessen. Unser amtierendes Prinzenpaar Harald Wieland und Angelika Wohde wird persönlich von Frau Dr. Mildred Scheel zur Scheckübergabe nach Dortmund eingeladen. Aus dieser Zeit resultiert auch unsere soziale Rundreise. Die Narren besuchen jedes Jahr Altenheime und Behindertenwohnstätten, um mit den dortigen Bewohnern fröhlich Karneval zu feiern.


1977/78
Die Ära Bertram Vey als Vorsitzender und Präsident geht zu Ende. Es folgen Wolfgang Rippenberg als Vorsitzender und Heinz Wilzewski als Präsident. Ab dieser Session ist auch Busunternehmer und Reisespezialist Horst-Walter de Cruppe als Ehrensenator an Bord.

1976/77
Sänger Horst Figge textet und komponiert für uns das Lied „Solang noch das Glockenspiel am Schacht erklingt“, welches noch heute bei jeder unserer Stippvisiten von den Aktiven mit Inbrunst gesungen wird. Friedrich Lachmann erweitert die Riege der Ehrensenatoren.

1975/76
Die Gruen-Weiss-Parodisten in der Formation Elmar Klein, Dieter und Günter Przibylla sowie Wolfgang Rippenberg finden für lange Zeit zueinander und „beackern“ ab sofort ein durchgehendes Thema mit passender Verkleidung. Die Zwergenparodie, mit der alles begann, ist den alten Hasen noch in bester Erinnerung. Max Schneider, Personaldirektor auf Schacht Walsum wird Ehrensenator.

1974/75
Umzug der Veranstaltungen von der Sporthalle in die neu erbaute Stadthalle. Seit dieser Zeit findet Walsumer Karneval in dieser „guten Stube“ statt. Wesentlich beteiligt an der Planung und Umsetzung des Bauprojekts ist unser Ehrensenator Willi Körber. Erstmalig werden zwei Karnevalisten (Wolfgang Scholz und Heinz Wilzewski) für ihre Verdienste mit einem Sonderorden ausgezeichnet. Beginn der närrischen Rundreise in Walsum. Am Rosenmontag nimmt die KG diverse Einladungen der Walsumer Geschäftswelt zum gemütlichen Beisammensein wahr. Von Anfang an gehört die Unternehmensgruppe Hövelmann dazu. Inzwischen hat der Verein sein „närrisches Heerlager“ sogar komplett im Walsumer Brauhaus aufgeschlagen. Horst Tüburg und Willi Körber werden zu Ehrensenatoren ernannt.

 

1973/74
Der Verein kann auf die ersten 11 Jahre zurückblicken. Da unsere Prinzessin aufgrund eines familiären Trauerfalls mitten in der Session abdanken muss, werden unserem Prinzen Horst van Beeck kurzerhand zwei hübsche Paginnen zur Seite gestellt. Die Idee kommt so gut an, dass unsere Paginnen seitdem zur Throngesellschaft gehören. Unser heute noch aktiver Büttenredner Hans van der Linde massiert zum ersten Mal das Zwerchfell der gruen-weissen Narren. Der Mann von Haindl-Papier Claus-Eberhard Franke erhält die Ernennung zum Ehrensenator.

 

1972/73
Mit dem Motto „Karneval für Groß und Klein – 10 Jahre Gruen-Weiss am Niederrhein“ ging der Verein in die nächste Runde und ließ erkennen, dass aus dem „Baby“ mittlerweile ein strammes Kind geworden war.

1971/72

Da nun auch die Räumlichkeiten in der Aula der Ochtropschule zu klein werden, verlagert die KG die Sitzungen in die Walsumer Sporthalle. Jetzt können bis zu 1200 Zuschauer das Geschehen verfolgen, welches unter dem Motto steht „Spaß an der Freud für alle Leut“. Dieser Leitspruch gilt für die Gesellschaft heute noch und ziert in jeder neuen Festschrift das Titelblatt. Der Spielmannszug der ATH bringt uns zum ersten Mal die Flötentöne bei. Seit dieser Zeit sind die Damen und Herren des Tambourcorps bei allen Aktivitäten dabei. Prinz Jürgen Lehoff von der Sparkasse Walsum verewigt einen Pfennig auf seinem Prinzenorden und begründet damit die gruen-weisse Tradition, den Beruf des Prinzen im Orden darzustellen. Walsums Männer haben ab sofort einen festen Termin in ihrem Kalender, denn die erste Herrensitzung in der Sporthalle geht ab wie eine Rakete. Als Gast sorgt auch Büttenredner Hannes Vogt für Stimmung, den die Männer in den folgenden Jahren noch häufig erleben. Bei dieser Veranstaltung hat auch der MGV Aldenrade unter musikalischer Leitung von Peter Schlingermann seinen umjubelten ersten Auftritt bei Gruen-Weiss.
Viele weitere nachbarschaftliche Stippvisiten folgen.

1970/71
Unsere Erkennungsmelodie „Einmal, zweimal, dreimal – Walsum, Walsum, helau“ aus der Feder von Horst Figge wird uraufgeführt und entpuppt sich sofort als Ohrwurm. Auch die erste Tanzgarde hat Premiere. Aus dieser Truppe entsteht später die über die Landesgrenzen hinaus bekannte „Rhein-Ruhr-Garde“, die bei nationalen und internationalen Meisterschaften erfolgreich mitmischt.
Gastronom Egon Vey wird neuer Ehrensenator.

 

Weitere Beiträge...

  1. Die Jahre 1963 - 1970